Karista McFeer

der Roman

Seit vielen Jahren schon weiß Karista McFeer, dass sie anders ist. Die naturverbundene junge Frau besitzt die Gabe, mit den Pflanzen zu sprechen und sich die Ressourcen des Waldes als Heilerin zunutze zu machen. Doch das Schicksal hat Karista für weit mehr vorgesehen: Außergewöhnliche Kräfte schlummern in ihr, Karista ist die Eine, die auserkoren ist, über die Zukunft ganzer Welten zu gebieten.

Gemeinsam mit dem mutigen, aber eigenwilligen Zarok MacIvor begibt sich Karista auf eine turbulente Reise mit ungewissem Ausgang. Dabei ist ihr nicht nur ein geheimnisumwittertes Wesen aus den Tiefen der Erde auf den Fersen, sondern auch der skrupellose Conner, der vor nichts zurückschreckt, um Karista zu seiner Frau zu machen. Auch Zarok hat seine ganz persönlichen Dämonen, denen er sich stellen muss.

„Karista McFeer“ bildet den gelungenen Auftakt zu einer mehrbändigen Fantasyreihe. Manuela Rieglers Charaktere gehen unter die Haut, immer wieder überrascht sie mit originellen Ideen und erschafft eine unglaublich detailreiche Welt, die vor dem inneren Auge des Lesers mühelos zum Leben erweckt wird. Die Protagonistin Karista ist schön, klug, beharrlich, dabei aber auch verletzlich und unsicher. In ihr wohnt eine alte Seele, die schon viele Leben gelebt hat. Lassen Sie sich von Manuela Riegler in die Geschichte dieser außergewöhnlichen Heldin entführen! - novum-verlag

Das sagen Leser

die Autorin

Nach meiner Ausbildung und nachfolgenden jahrelangen Bürotätigkeiten, fühlte ich mich, inmitten eines vollgestopften Großraumbüros in der Finanzbranche, nur mehr fehl am Platze. Während dieser Zeit reifte in mir der Entschluss zur Veränderung. Mein Weg zur zertifizierten Heilmasseurin war und ist Teil dieses Weges, den ich seit 2010 in der beruflichen Unabhängigkeit und Selbständigkeit weitergehe. Diese Art des Dienstes am Menschen erfüllt mich sehr und verbindet mich mit einer Art Wertschätzung, die ich in meinem Leben immer vermisst hatte.
Eine weitere Form der Erfüllung bedeutet für mich die Malerei. Hier kann ich mit Pinsel und Farbe Gefühle und Emotionen ausdrücken, wo meine gesprochenen Worte nicht ausreichen. Wenn Sie meiner Werke betrachten möchten, können Sie dies gerne auf www.mamama.at tun - hier freue ich mich über Ihren Besuch.
Und weil selbst das schönste Bild einen Rahmen hat, habe ich zeitlebens meine Gedanken auch zu Papier gebracht, zuerst in Form von kurzen und längeren Gedichten, und zu guter Letzt eben in Form einer langen Geschichte: Karista McFeer.
Ihre Geschichte verfolgt mich schon viele Jahre und es hat auch einige Zeit gedauert die Abenteuer von Karista aus dem Kopf in Wort und Schrift zu fassen, aber die Zeit war es allemal wert. Es würde mich freuen, wenn ein Teil dieser Emotionen auch Sie berührt, lieber Leser, und ich damit Ihre Zeit bereichern darf.

Knallharte Fakten

Mit einem Schmunzeln - so entstand Karista McFeer
5
Jahre
88
Schlaflose Nächte
942
Tassen Kaffee
7777
Glücksmomente

Leseprobe

Ein kleiner Auszug aus meinem Roman

Als Zarok einschlief, stellte sich Karista auf Soroja und Sintram ein. Sintram war nervös. Vorsichtig, um ihn nicht zu erschrecken, strich sie im Geiste über sein Innerstes. Er horchte gleich auf. Sie zeigte ihm in Bildern, dass Soroja und er den Fluss entlanggehen sollten. Dann zeigte sie noch die Hütte und die Weide mit Zarok und ihr. Sie bedeutete ihnen noch, dass sie gehen sollten. Nachdem Karista beiden noch einmal über den Hals gestrichen hatte, nickte auch Karista kurz ein.

Leonhart Chattan entdeckte Sintram zuerst. Der Hengst stand am Fluss und trank. Ein wenig abseits stand eine rotbraune Stute. Wem die wohl gehörte? Beide waren voll bezäumt und bepackt. Doch konnte er ihre Reiter nirgends entdecken. Er kratzte sich am Kinn und grübelte nach, wo sein abgängiger Freund sein konnte.
Ein leises Rascheln ließ ihn den Kopf wenden und er erkannte, dass Steffen von seinen Beobachtungen zurückkehrte. Seit Zarok gegangen war, hatten sie sich zusammengerauft, um die Gruppe zusammenzuhalten.
Zu Beginn ihrer Ausbildung hatten sie einander nicht wirklich gut leiden können. Steffen Kameron war kein gesprächiger Typ. Er selbst auch nicht. Vielleicht war es sogar gut, eine Zeit lang ohne ihren Anführer zu sein. Sie mussten beide lernen, miteinander zu reden.
Jetzt kam Steffen mit ernster Miene zu ihm.
„Keine Spur von ihnen. Weder von Zarok noch von seiner Begleitung.“
„Hast du auch auf der anderen Seite nachgesehen?“
„Beide Ufer habe ich abgesucht. Es sind keine Spuren zu finden.“
Leonhart nickte bloß.
„Vielleicht sind sie in die Strömung geraten und flussabwärts mitgerissen worden?“
„Ja, könnte sein.“ Wieder kratzte sich Leonhart am Kinn.
„Wo sind die anderen? Sind sie von Toxaran schon zurück?“
„Nein. Irgendetwas muss sie aufgehalten haben.“
„Scheint so.“
Sie besprachen, was sie weiter tun sollten.
„Ich wäre dafür, dass wir auf die anderen warten, falls sich hier nichts weiter tut.“
„Wenn du willst, kann ich mich flussabwärts noch weiter umsehen“, schlug Steffen vor.
„Ist eine gute Idee. Falls du etwas entdeckst, sag Bescheid.“
„Ist doch klar“, knurrte Steffen.
Die Nacht brach rasch herein und Leonhart ließ die beiden Pferde nicht aus den Augen. Sintram war ziemlich nervös. Immer wieder spitzte er die Ohren. Die Stute blieb an seiner Seite, was eigenartig war. Bis jetzt hatte er immer ein wenig abseits von den anderen Pferden stehen wollen. Sie dürften sich wohl gut verstehen. Die Zeit verstrich. Der Morgen graute bereits, als plötzlich leises Hufgetrappel zu hören war. Dann stieg jemand ab. Leonhart zückte seine Streitaxt und blieb in Deckung.
„Leonhart?“ Sein Name wurde leise gerufen und er gab seine Deckung auf, als er Gawain durch die Bäume kommen sah. Allerdings war er allein.
Leonhart verstaute die Streitaxt wieder auf seinem Rücken und ging zu ihm. Zur Begrüßung ergriffen sie beide den rechten Unterarm des anderen. Gawain sah abgekämpft aus.
„Gawain. Wo sind die anderen? Hattet ihr Ärger?“
„Eine Menge. Aber das hat Zeit. Hast du und Steffen Zarok und die Frau gefunden?“
„Eine Frau? Nein. Wir haben nur die Pferde gefunden. Steffen sucht jetzt flussabwärts nach Spuren, falls sie in die Strömung geraten sind.“
„Wo sind die Pferde?“
Leonhart zeigte in die Richtung, wo er Sintram das letzte Mal gesehen hatte. Doch da waren sie nicht mehr.
„Verdammt! Wo stecken sie?“
„Dort.“ Gawain zeigte den Fluss hinunter. Beide Pferde gingen langsam davon.
„Wo wollen die denn hin?“
„Rasch. Wir reiten ihnen nach.“ Beide liefen zu ihren Pferden und stiegen auf. Sie nahmen Steffens Ross mit und ritten ihnen nach. Als sie die Tiere entdeckten, blieben sie auf Abstand, um sie nicht zu erschrecken. Sintram und die Stute trabten ziemlich zielgerichtet am Ufer entlang.
„Wissen die, wohin sie gehen?“
„Keine Ahnung. Es wirkt so, als ob sie geführt würden.“
„Ja schon. Aber wie?“
„Was fragst du mich? Warten wir ab, was geschieht.“
Leonhart war mittlerweile etwas gereizt. „Erzähl mir lieber, wo Brodie und Tomas stecken.“
„Die bewachen drei Männer aus dem Süden, wobei einer behauptet, dass er der Mann dieser Frau sei. Er sieht mir allerdings etwas verwirrt aus. Als wir uns in Toxaran durchfragten, wo unser Freund stecken könnte, ist er mir schon aufgefallen. Und als wir auf der Hauptstraße entlang ritten, sind sie ebenfalls auf dem Weg gewesen. Sie überholten uns, um uns abzupassen. Es gab einen Kampf. Wir waren überlegener und haben sie gefangen genommen. Ich dachte mir, dass es besser wäre, wenn ich beide zur Bewachung bei unserem Unterschlupf dort ließe. Bei drei Gefangenen?“
„Ja. Das war eine gute Entscheidung.“
Der Wald lichtete sich und sie kamen zu einen Pfad, auf dem sie weiterritten. Er schlängelte sich den Hügel hinauf, auf dem immer wieder einige Bäume und Sträucher standen. Von oben hatten sie einen guten Überblick über die Gegend. Der Fluss wurde hier ruhiger. Eine Hütte stand am Ufer. Die Pferde wurden langsamer.
Steffen kam ihnen entgegen. Er blickte verwundert drein.
„Was ist denn mit dir los?“
Er konnte nichts erwidern, winkte sie bloß zu sich und zeigte zur Hütte hinunter. Als Gawain und er zu Steffen kamen, konnten sie die andere Seite der Hütte sehen. Sie stand bei einer ausladenden Weide am Ufer. Nur darauf achtete in diesem Fall niemand mehr. Alle drei sahen ein nacktes Paar im Fluss stehen, das sich wusch. Doch selbst das war noch nicht das Eigenartigste an dem Bild.
Als die ersten Sonnenstrahlen durch die Bergspalten auf die Frau und das Wasser fielen, das sie umgab, fing die Wasserstelle zu leuchten an. Leonhart konnte es gerade noch erkennen. Die Wasseroberfläche vibrierte vor der Frau und er konnte erkennen, dass sich etwas daraus erhob. Was dann passierte, konnte unmöglich wahr sein.




Karista McFeer
Roman

Novum Premium
Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 348
ISBN: 978-3-903067-90-5
Erscheinungsdatum: 03.11.2016

Hier erhalten Sie Karista McFeer

Sie können den Roman in jedem Buchhandel in Österreich, Deutschland und der Schweiz kaufen und/oder bestellen.
Nachfolgend ein paar Möglichkeiten.
Über das Internet bestellen sie bitte direkt bei novum-premium

Novum Verlag
client
client
client
client
client
client
client
Platz für Ihre Buchhandlung!
Amazon
Knotzer Mattersburg
Platz für Ihre Buchhandlung!

Direkt bestellen

Hier können Sie das Buch - als Hardcover oder eBook - auch direkt beim Verlag bestellen.

Nicht nur für lange Winterabende

wird auch gerne unter dem Weihnachtsbaum gefunden

app startup

webdesign by herz.marketing